Schulwegweiser

Inhaltsverzeichnis

An wen kann man sich wenden?

Adresse der Schule

Orientierungsschule Region Murten
Wilerweg 53
Postfach 203
3280 Murten

Tel. 026 672 86 00
sekretariat [at] osrm [dot] ch
Site: www.osrm.ch

 

Öffnungszeiten Sekretariat
Montag bis Freitag
07.30h - 16.30h durchgehend

 

Direktion

DirektorIwan Volken026 672 86 00
VizedirektorReto Fasnacht026 672 86 00
 9. Stufe:Karin Helbling026 672 86 00
10. Stufe:Charles Helbling026 672 86 00
11. Stufe:Jean-Pierre Bollin026 672 86 00

Sekretariat

SekretärinYvonne Suter   (MO/DI/MI)026 672 86 00
SekretärinKarin Bula        (MO/DO/FR)026 672 86 00
LernenderNico Knittel026 672 86 32
E-mail:sekretariat [at] osrm.ch 

Hausdienst

HauswartHans-Jörg Hämmerli026 672 86 10 / 079 259 14 70
HauswartGeorges Frei026 672 86 10 / 077 422 25 62
TurnhallenwartHans Winkelmann026 672 86 35 / 079 465 33 72

Schulrestaurant

SV Schweiz AG, Sascha Küchenmeister026 672 86 86

Schuldienste

Schulpsychologischer DienstIrene Lagger026 672 86 51MI+DO
 Guy Habermacher026 672 94 08 
SchulsozialarbeitMarkus Hartmann 026 672 86 52    oder   079 316 02 07
Berufs- / LaufbahnberatungFrançoise Buchenel026 672 35 34 
Berufsinformationszentrum BIZSabine Michel026 672 35 35DI ganzer Tag; MI+DO Vormittag

Lehrpersonen

Klassenlehrerinnen/Klassenlehrer

09P1Reidy Stephanstephan [dot] reidy [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
09P2Fritz Andreasandreas [dot] fritz [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
09R1Bongni Anne-Catherineannecatherine [dot] bongni [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
09R2Keller Pascalpascal [dot] keller [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
09S1Zürcher Marcmarc [dot] zuercher [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
09S2Helbling Karinkarin [dot] ermel [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
09S3Brechbühl Philippphilipp [dot] brechbuehl [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
10P1Helbling Charlescharles [dot] helbling [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
10P2Wespe Sabinesabine [dot] wespe [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
10R1Thiévent Sarahsarah [dot] thievent [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
10R2Raemy Hugohugo [dot] raemy [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
10S1Heutschi Andreasandreas [dot] heutschi [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
10S2Fercher Ginogino [dot] fercher [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
11P1Baumgartner Stefanstefan [dot] baumgartner [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
11P2Bollin Jean-Pierrejeanpierre [dot] bollin [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
11R1Iseli Sabinesabine [dot] iseli [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
11R2Pauchard Patrickpatrick [dot] pauchard [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
11S1Mounir Renggli Chantalchantal [dot] mounir [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
11S2Kilchenmann Veravera [dot] kilchenmann [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
F1Poisson Irèneirene [dot] truninger [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
F2Reidy Tobiastobias [dot] reidy [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
DaZFasel Juttajutta [dot] fasel [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
DaZIseli Sabinesabine [dot] iseli [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch

Fachlehrerinnen/Fachlehrer

Baeriswyl Carolinecaroline [dot] baeriswyl [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Bürgy Nicolenicole [dot] buergy [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Egger Jean-Denisjeandenis [dot] egger [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Fasnacht Retoreto [dot] fasnacht [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Flühmann Katrinkatrin [dot] fluehmann [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Hayoz Brunobruno [dot] hayoz [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Hediger Michelmichel [dot] hediger [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Henninger Mariettamarietta [dot] henninger [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Marti Tristantristan [dot] marti [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Matter-Locher Karinkarin [dot] matterlocher [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Matter Ule ulrich [dot] matter [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Renaud-Gaberell Anitaanita [dot] renaud [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Richoz Judithjudith [dot] richoz [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Rohrbach Danieldaniel [dot] rohrbach [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Stieger Roswitharoswitha [dot] stieger [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Studer Geritgerit [dot] studer [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Suter Miramira [dot] suter [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Volken Christophchristoph [dot] volken [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Werthmüller Jolandajolanda [dot] werthmueller [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Wieland Ludaluda [dot] wieland [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch

Fachlehrerinnen für integrativen heilpädagogischen Stützunterricht (IHSU)

Poisson Irène

irene [dot] truninger [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch

Reidy Tobiastobias [dot] reidy [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Schmuckli Kathrinkathrin [dot] schmuckli [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch

Fachlehrerinnen für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) der OS Gurmels, Kerzers und Murten

Fasel Juttajutta [dot] fasel [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Iseli Sabinesabine [dot] iseli [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch

Fachlehrerinnen und Fachlehrer für Religion / Ethik

Kirchlicher Unterricht reformiert
Hess Andreasandreas [dot] hess [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Haueter Agnesagnes [dot] haueter [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch
Reist Kathrinkathrin [dot] reist [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch
Riniker Christianchristian [dot] riniker [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch
Roulin Barbarabarbara [dot] roulin [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch
Schellhammer  Barbara

barbara [dot] schellhammer [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch

Vögtli Markusmarkus [dot] voegtli [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch
Kirchlicher Unterricht katholisch
Moscato Reginaregina [dot] moscato [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch
Ethikunterricht
Marti Tristantristan [dot] marti [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch
Engeler Carolinecaroline [dot] engeler [at] osrm [dot] educanet2 [dot] ch
Stieger Roswitharoswitha [dot] stieger [at] fr [dot] educanet2 [dot] ch

 

Kommunikationswege Eltern – Schule

Die nachfolgende Grafik zeigt zusammen mit den Erklärungen den effizientesten Zugang zu unserer Schule.

  1. Wenn immer möglich, besprechen und regeln Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrpersonen gemeinsame Probleme unter sich. Erste Ansprech- und Auskunftsperson bei Fragen, die den Unterricht oder die Klassenorganisation betreffen, ist die Klassenlehrperson.
  2. Werden sich Eltern und Lehrpersonen nicht einig, wenden sich diese an die Schuldirektion.
  3. Werden sich Eltern mit der Schuldirektion nicht einig, wenden sich diese an den Schulvorstand.
  4. Die Schuldirektion ist erste Anlaufstelle bei Fragen, welche die ganze Schule, den allgemeinen Schulbetrieb oder Urlaubsgesuche über mehr als 1 Halbtag betreffen.

Anmerkung zu den Elterngesprächen:
Die juristische Abteilung der EKSD hält im Zusammenhang mit dem Sorgerecht von getrennten Eltern und der Informationspflicht der Schule fest:
«Es wird davon ausgegangen, dass der Elternteil, der das Sorgerecht hat, dem Elternteil, der das Sorgerecht nicht hat, die Informationen zukommen lässt.
Was insbesondere die Elterngespräche betrifft, so muss die Lehrperson nicht ein Elterngespräch für die Mutter und eines für den Vater durchführen. Es gibt ein einziges Gespräch für beide Elternteile. Verstehen sich die Ex-Eheleute nicht, dann ist das ihr Problem und nicht dasjenige der Schule. Die Lehrperson muss ihre Veranstaltungen nicht doppelt führen und damit Mehrarbeit leisten, nur weil die Eltern nicht mehr miteinander reden.“

Elternrat

Die Versammlung der Klasseneltern delegiert anlässlich des ersten Elternabends der 9. Stufe zwei Elternteile in den Elternrat.
Die Delegierten aller Klassen (Elternsprecher und Elternsprecherinnen) bilden den Elternrat.
Die Mitarbeit des Elternrates ist in einem von der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes „Orientierungsschule der Region Murten“ genehmigten Reglement geregelt.

Der Elternrat der OSRM

Vorstand Elternrat 2016/2017

Aebischer PatrickPerleidweg 63214 Ulmiz079 759 21 61 
Sommer PatrickTioleyres 93280 Murten026 677 06 80
Krattinger PatrickPraz Zagan 73280 Murten026 672 19 08

 

Der erste Schultag

Der Schulbeginn wurde von der Direktion für Erziehung, Kultur und Sport auf Donnerstag, 24. August 2017 festgelegt. Alle Lernenden versammeln sich pünktlich um 8.20 h


Bis 9.55 h stehen die Klassen zur Verfügung der Klassenlehrperson. Ab 10.20 h ist Unterricht nach Stundenplan.

Welches Material muss man mitnehmen?

Am ersten Tag genügt das übliche Schreibzeug, Zirkel, Geodreieck, Leimstift, Schere und eine Schreibunterlage max. 60 cm x 45 cm zum Schutz der Schreibtischoberfläche. Für das Lernen am Computer (z.B. Fremdsprachenerwerb ) wird ein Kopfhörer benötigt. Die Schülerinnen und Schüler müssen immer einen eigenen, privaten Kopfhörer dabeihaben (Standardstecker, Klinkenstecker Stereo, 3,5 mm). Mitgebracht werden muss auch das Zeugnis der Primarschule und das persönliche Europäische Sprachenportfolio ESP. Der einheitliche Taschenrechner wird von der Schule bestellt und den Eltern in Rechnung gestellt. Es erübrigt sich deshalb, vorher einen Taschenrechner zu kaufen. Das übrige Material und die Lehrmittel werden von der Schule gratis abgegeben. Die abgegebenen Lehrbücher sind mehrere Jahre im Gebrauch und müssen daher zum Schutz eingefasst werden. Die Einweglehrmittel, Übungsbücher oder -hefte also, in die hineingeschrieben wird, und Arbeitshefte müssen nicht eingefasst werden.
Beschädigte Lehrbücher werden den Eltern in Rechnung gestellt.

Bekleidung

Die Schule ist ein Ort des Lernens. Wir erwarten von allen Lernenden, dass sie in angemessener Kleidung erscheinen. Folgende Kleider passen nicht in eine Lehr- und Lernumgebung:

  1. Kampf- und Armeebekleidung, Springerstiefel
  2. Kleideraufschriften mit sexistischen Aussagen
  3. Kleideraufschriften, die Drogen oder Gewalt verherrlichen oder verharmlosen
  4. Aufreizende Kleidung (bauchfreie Tops, Tops mit tiefen Ausschnitten)
  5. Sichtbare Unterwäsche oder Strings
  6. Kopfbedeckung (nur im Schulzimmer)

Dies ist keine Kleidervorschrift, aber eine eindringliche Bitte an die Eltern, auf eine angepasste Bekleidung ihrer Kinder zu achten.


Die Einhaltung folgender Grundregeln wird als selbstverständlich erachtet:

Lernende haben

zum Unterricht zu erscheinen.


In der Schule leben wir in einer grossen Gemeinschaft. Lernende, Lehrpersonen und das Personal des Hausdienstes müssen auf begrenztem Raum zusammen leben und zusammen arbeiten.
Um dieses Zusammenleben für alle Beteiligten positiv zu gestalten, müssen wir aufeinander Rücksicht nehmen. Gegenseitig helfen wir uns dabei.

Wertgegenstände/Diebstahl

Auch unsere Schule wird von Diebstählen nicht verschont. Immer wieder werden herumliegende Wertgegenstände entwendet. 
Um Diebstähle zu vermeiden, haben sich die Lernenden an folgende Regeln zu halten:

Garderobenschränke

Alle SchülerInnen verfügen über einen abschliessbaren Garderobenschrank (Spind). Wertgegenstände sind in diesem Schrank unter Verschluss zu halten. Das ist unsere klare Weisung zur Vermeidung von Diebstahldelikten. Die Schule hat keine Diebstahlversicherung für das persönliche Material der Schülerinnen und Schüler. Bei einem Diebstahl, der ganz klar auf einen Fehler der Schule zurückzuführen ist, bezahlt die Schule mindestens den Selbstbehalt, welchen die private Haushaltversicherung der Eltern des Geschädigten nicht übernimmt. Neu eintretende SchülerInnen müssen ein eigenes, sicheres Vorhängeschloss mitbringen. Auf eigenes Risiko (auf 1000 Schlösser hat es ein paar identische) können Vorhängschlösser beim Hausdienst für CHF 10.—bezogen werden und nach der Schulzeit kauft der Haudienst das Schloss für CHF 10.—wieder zurück.


Bei Diebstählen übernimmt die Schule keine Haftung.

Die OS Region Murten

Allgemein

Die Orientierungsschule der Region Murten OSRM umfasst das 9., 10. und 11. Schuljahr der obligatorischen Schulzeit und ist in vier Abteilungen aufgeteilt:


  • Progymnasialklassen P
  • Sekundarklassen S 
  • Realklassen R 
  • Förderklassen F (heilpädagogische Abteilung)

Das Unterrichtssystem

In den Sekundarklassen und Realklassen unterrichten Fachlehrpersonen. Jeder Klasse steht eine Klassenlehrperson vor. Ihre Hauptaufgabe ist es, den Kontakt mit dem Elternhaus zu pflegen und bei Schulschwierigkeiten mit den Eltern und der Direktion Lösungen zu suchen. In den Förderklassen wird vorwiegend im Klassenlehrersystem unterrichtet.


Der Schule steht die Direktion vor. Sie trägt die allgemeine Verantwortung und steht auf Vereinbarung allen Schülerinnen, Schülern und deren Eltern für Gespräche zur Verfügung.


Es ist das Ziel der OS, die in der Primarschule erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vertiefen und weiterzuentwickeln, um die Lernenden auf eine Lehre oder eine weiterführende Schule vorzubereiten.

Klassenbestände

Klassenbestände 2017/18 (Stand 15.06.2017)

9. Schuljahr

AbteilungKlassenMädchen Knaben Total
Progym.-Abt.
2
22
19
41
Sek. Allg. Abt.
3
29
27
56
Realklasse
2
13
15
28
Förderklasse
1
4
3
7
Total
8
68
64
132

10. Schuljahr

AbteilungKlassenMädchen Knaben Total
Progym.-Abt.
2
37
17
54
Sek. Allg. Abt.
2
20
21
41
Realklasse
2
14
13
27
Förderklasse
0
3
2
5
Total
6
74
53
127

11. Schuljahr

AbteilungKlassenMädchen Knaben Total
Progym.-Abt.
2
34
13
47
Sek. Allg. Abt.
2
22
30
52
Realklasse
2
18
10
28
Förderklasse
1
1
2
6
Total
7
75
55
130

Zusammenzug

AbteilungKlassenMädchen Knaben Total
Progym.-Abt.
6
93
49
142
Sek. Allg. Abt.
7
71
78
149
Realklasse
6
45
38
83
Förderklasse
2
8
7
15
Total
21
217
172
389

 

Aktuelle Stundentafel

 9. Klassen 10. Klassen 11. Klassen
Pflichtfächer   
Deutsch555
Französisch444
Englisch223
Mathematik555
Naturlehre222
Geographie212
Geschichte und Politik122
Informatik0.5  
Lebenskunde111
Kirchlicher Unterricht/Ethik*111
Hauswirtschaft  2
Musik111
Bildnerisches Gestalten221
Technisches Gestalten22 
Turnen, Sport333
    
Total obligatorische Lektionen31.53132
    
Wahlfächer   
Latein [- Entlastung]3[-1]3[-1]3[-1]
Naturlehre-Praktikum111
Technisches Gestalten  2
Tastaturschreiben1  
Informatik I  1 
Informatik II   1
Sport  je nach Einschreibungen
    
Wahlpflicht111
Total Pflichtlektionen32.53233
    
Förderung kultureller Aktivitäten
Zur Zeit werden angeboten:
Rock- und Popband, Töpfern, Webmaster
   

*Schülerinnen und Schüler, die vom kirchlichen Unterricht dispensiert sind, besuchen das Fach Ethik.

Promotionsbestimmungen/Durchlässigkeit

Klassentypuswechsel und Durchlässigkeit (gültig ab Beginn des Schuljahres 2017-18 für Schülerinnen und Schüler der 9. Stufe)

Mit dem Erstzuweisungsverfahren wird die Schülerin oder der Schüler dem Klassentypus zugewiesen, für den sie oder er die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt. Der Unterricht in der Orientierungsschule ist so aufgebaut, dass ein Wechsel des Klassentypus möglich ist, sofern die schulische Arbeit, die Kenntnisse und die Fähigkeit der Schülerin oder des Schülers diesen rechtfertigen. Ein Wechsel erfolgt in der Regel jeweils am Ende des Semesters. In der 9. Stufe ist ein Wechsel während des ganzen Schuljahres jederzeit möglich, dies besonders während des ersten Semesters, ab der 10. Stufe erfolgt er jeweils auf Ende des Semesters (SchG, Art 9, SchR Art.81).

Verfahren: Der Klassentypuswechsel erfolgt nach einem Gespräch zwischen den Eltern, der Klassenlehrperson und der Schuldirektion. Diese entscheidet auf Grund der berücksichtigten Fächer sowie der allgemeinen Beurteilung über den Klassentypuswechsel. Der Entscheid stützt sich auf die allgemeine Beurteilung der Schülerin oder des Schülers in Bezug auf die überfachlichen Kompetenzen des Lehrplans sowie auf die Summe der Zeugnisnoten folgender Fächer ab:

-      Deutsch (1x)

-      Mathematik (1x)

-      Französisch und Englisch (Durchschnitt: 1x)

-      Naturlehre, Geografie, Geschichte (Durchschnitt: 1x)

Wechsel in einen leistungsstärkeren Klassentypus: Mit dem Einverständnis der Eltern und der Schülerin oder des Schülers kann diese oder dieser in den leistungsstärkeren Klassentypus wechseln, wenn die allgemeine Beurteilung dafür spricht und die Summe der oben genannten massgeblichen Fächer 21 Punkte erreicht. Zudem müssen die Zeugnis-noten in Mathematik und Deutsch genügend sein.

Wechsel in einen leistungsschwächeren Klassentypus: Die Schülerin oder der Schüler wechselt in den leistungsschwächeren Klassentypus, wenn die allgemeine Beurteilung dafür spricht, die Summe der oben genannten massgeblichen Fächer weniger als 16 Punkte erreicht oder wenn sie oder er ungenügende Zeugnisnoten in Mathematik und Deutsch aufweist.

 

Klassentypuswechsel und Durchlässigkeit (gültig für Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2016-17)

Mit dem Erstzuweisungsverfahren wird die Schülerin oder der Schüler dem Klassentypus zugewiesen, für den sie oder er die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt. Der Unterricht in der Orientierungsschule ist so aufgebaut, dass ein Wechsel des Klassentypus möglich ist, sofern die schulische Arbeit, die Kenntnisse und die Fähigkeit der Schülerin oder des Schülers diesen rechtfertigen. In der 9. Stufe ist ein Wechsel während des ersten Semesters jederzeit möglich, danach erfolgt er jeweils auf Ende des Semesters. Am Ende der 10. Stufe ist die Zuteilung definitiv und ein Wechsel nur noch im Ausnahmefall möglich.

Verfahren: Der Klassentypuswechsel erfolgt nach einem Gespräch zwischen den Eltern, der Klassenlehrperson und der Schuldirektion. Diese entscheidet auf Grund des Durchschnitts der Punkte der Promotionsfächer sowie der allgemeinen Beurteilung über den Klassentypuswechsel.

Die allgemeine Beurteilung der Schülerin/des Schülers stützt sich neben der im Zeugnis ausgewiesenen Beurteilung der Sozial- und Selbstkompetenz auf folgende Kriterien:

-      Beurteilung des Lernprozesses

-      schulische Lernbereitschaft

-      Konzentrationsfähigkeit

-      Verhältnis von Arbeitstempo und Arbeitsqualität

-      Ausdauer und Belastbarkeit

-      kognitive Fähigkeiten

-      mündliche und schriftliche Ausdrucks-fähigkeit

-      Fähigkeit zur Zusammenarbeit

-      besondere Umstände

Die Promotionsfächer sind:

-      Deutsch (Promotionshauptfach, Note zählt zweimal)

-      Mathematik (Promotionshauptfach, Note zählt zweimal)

-      Französisch (Promotionshauptfach, Note zählt zweimal)

-      Englisch (Promotionsfach, Note zählt einmal)

-      Naturlehre (Promotionsfach, Note zählt einmal)

-      Geografie (Promotionsfach, Note zählt einmal)

-      Geschichte (Promotionsfach, Note zählt einmal)

Wechsel in einen leistungsstärkeren Klassentypus: Die Schülerin/der Schüler wechselt in den leistungsstärkeren Klassentypus, wenn die allgemeine Beurteilung dafür spricht, sie/er im Durchschnitt der Promotionsnoten 53 Punkte erreicht und keine Promotionsnote ungenügend ist. Die Entscheidungskompetenz liegt bei der Schuldirektion.

 

Wechsel in einen leistungsschwächeren Klassentypus: Die Schülerin/der Schüler wechselt in den leistungsschwächeren Klassentypus, wenn die allgemeine Beurteilung dafür spricht, sie/er im Durchschnitt der Promotionsnoten nicht 40 Punkte erreicht oder mehr als ein Promotionshauptfach ungenügend ist oder sie/er gesamthaft mehr als drei ungenügende Promotionsnoten aufweist. Die Entscheidungskompetenz liegt bei der Schuldirektion. Vor einem Wechsel zwischen Förderklassen F (Werkklassen) und Realklassen R erfolgt eine schulpsychologische Abklärung.

 

Verlängerung des Zyklus

An der Orientierungsschule wechselt die Schülerin oder der Schüler mit Schwierigkeiten entsprechend den Bestimmungen für den Klassentypuswechsel und die Durchlässigkeit den Klassentypus. Ausnahmsweise kann ihr oder ihm gestattet werden, den Zyklus im gleichen Klassentypus zu verlängern. Die Entscheidungskompetenz liegt bei der Schuldirektion (SchR, Art.88).

 

Verkürzung des Zyklus

Übertrifft eine Schülerin oder ein Schüler die Ziele des Lehrplans deutlich und mit Leichtigkeit und verfügt gleichzeitig über die nötige Reife, kann sie oder er den Zyklus verkürzen, wenn anzunehmen ist, dass sich aus dieser Massnahme für sie oder ihn in der höheren Klasse keine grösseren Schwierigkeiten ergeben. Diese Massnahme kann für Schülerinnen und Schüler, unabhängig von der Anerkennung ihrer Hochbegabung angewendet werden. Das Überspringen eines Schuljahres ist nur möglich, wenn die Schülerin oder der Schüler bereits die Progymnasialklasse besucht und sowohl die Noten wie die allgemeine Beurteilung dafür sprechen. Die Entscheidungskompetenz liegt bei der Schuldirektion (SchR, Art. 92).

 

12. Schuljahr im leistungsstärkeren Klassentypus

Die freiwillige Wiederholung der 11. Klasse (3. OS-Jahr) in einem leistungsstärkeren Klassentypus als 12. Schuljahr ist unter den gleichen Bedingungen wie für einen Klassentypuswechsel in den leistungsstärkeren Klassentypus möglich (SchG Art 9, SchR Art. 81).

Regelung für Qualifikationsarbeiten (Prüfungen)

  1. Die Lernenden kommen gut vorbereitet, nüchtern und ausgeruht zur Schule (Verantwortung der Lernenden und deren Eltern).
  2. Die Lernziele und der Prüfungsstoff sind klar festgelegt.
  3. Die Prüfungen sollten nicht kurzfristig angesagt werden (ideal 1 Woche im Voraus).
  4. Von Freitag auf Montag sollten keine Prüfungen angesetzt werden; der Montag ist als Prüfungstag ungeeignet und sollte die Ausnahme bilden.
  5. Alle Prüfungen werden im Klassenbuch eingetragen.
  6. Es liegt in der Verantwortung der Klassenlehrperson, die Führung des Klassenbuches sicherzustellen.
  7. Die Lernenden führen eine persönliche Agenda (Aufgabenbüchlein), unter anderem zu Terminen und Inhalten der Hausaufgaben und Prüfungen.
  8. Pro Tag sind maximal 2 Prüfungen zulässig (Promotionsfächer).
  9. Die Klassenlehrperson ist besorgt, dass die Prüfungen in den Hauptfächern ausgeglichen auf die Wochentage verteilt werden.
  10. Den Lernenden steht während der Prüfung genügend Zeit zur Verfügung.

Hausaufgaben

Die Hausaufgaben in der OS dienen weder der Einführung von neuem Stoff noch sind sie ein disziplinarisches Druckmittel. Sie sind vielmehr dazu da, den in der Schule gelernten Stoff anzuwenden, zu wiederholen und zu vertiefen. Hausaufgaben sind von den Lernenden selbst zu erledigen. Vor allem sollte die geleistete Arbeit auf Vollständigkeit und Sauberkeit hin geprüft werden. Unter Hausaufgaben sind auch mündliche Arbeiten zu verstehen, die nicht weniger wichtig sind, aber leichter übergangen werden. Wenn die Lernenden oft keine Aufgaben haben, tun die Eltern gut daran, sich bei den Lehrpersonen zu informieren. Eine Stunde pro Tag gilt an der OS als Richtzeit für die Hausaufgaben.

Aufgabenbüchlein

Die Lernenden erhalten alle ein Aufgabenbüchlein. Darin werden Hausaufgaben und Prüfungen eingetragen; auch der persönliche Stundenplan muss darin aufgezeichnet sein. Die Schule achtet besonders auf vollständige und saubere Einträge (Daten und Fächer).

Tagesplan

Der Unterricht beginnt für alle Klassen um 8.20 Uhr und dauert bis 15.30 Uhr, resp. 16.25 Uhr, wenn kreative Freifächer belegt werden. Die Schülerinnen und Schüler besuchen täglich sechs oder sieben Lektionen, unterbrochen von einer Pause am Vormittag und einer Mittagspause von einer Stunde (je nach Stundenplan sind auch zwei Stunden Mittagspause möglich). Aus organisatorischen Gründen kann nicht allen gleichzeitig die Mittagspause gewährt werden, ein Teil der Lernenden wird um 11.55 Uhr in die Mittagspause gehen und der andere Teil um 12.55 Uhr. Die Mittagslektionen können Pflicht- oder Wahlfächer sein. Je nach Stufe werden diese Lektionen an ein bis vier Mittagen belegt.

Bei einer zweistündigen Mittagspause und keiner Rückkehr nach Hause kann die Zeit von 12.55 Uhr bis 13.45 Uhr zum Studium unter Aufsicht genutzt werden.Die kreativen Freifächer werden von Montag bis Donnerstag im Anschluss von 15.40 Uhr bis 16.25 Uhr angeboten und es besteht keine Wahlpflicht. Diese kreativen Frei­fächer stehen für beide Sprachabteilungen offen.

Um die Zeit bis zu den Freizeitaktivitäten sinnvoll zu überbrücken, besteht das Angebot, im Multimediaraum unter Aufsicht am Computer zu arbeiten oder dort Hausaufgaben zu erledi­gen.

Der Stundenplan jeder einzelnen Klasse, insbesondere mit den Belegungen über den Mittag, wird bis spätestens in der ersten Sommerferienwoche publiziert.

Mittagsforum „midi à l‘école“

Die Schule bietet über Mittag allen Lernenden nebst einem Mittagsmenü die Möglichkeit, unter Aufsicht im Lernatelier Hausaufgaben zu erledigen.
Lernende, die im Schulrestaurant essen (Menü oder Picknick), besuchen vorher oder anschliessend einen Kurs, arbeiten unter Aufsicht im Lernatelier oder verlassen das Schulhaus (das Schulhaus steht über die Mittagszeit nicht als freier Aufenthaltsraum zur Verfügung). Das Mittagsforum ist eine Dienstleistung der Schule, die weitgehend unter der Selbstverantwortung der Lernenden bzw. deren Eltern gestaltet werden soll. Die Erziehung zur Selbstverantwortung und zur Selbstkompetenz ist ein wichtiger Eckpfeiler des Auftrags einer Orientierungsschule. Für die Lernenden, welche die Mittagszeit nach eigenem Ermessen gestalten und die Freizeit lieber im Städtchen verbringen, kann die Schule keine Verantwortung übernehmen. 

Schulrestaurant

Zur Schulanlage gehört auch ein Schulrestaurant. Mit dieser Einrichtung erhalten unsere Lernenden die Gelegenheit, die Mittagszeit in der Schule zu verbringen. Diese Möglichkeit wurde besonders für die auswärtigen Schülerinnen und Schüler eingerichtet. Aber auch Lernende aus der näheren Umgebung haben damit die Möglichkeit, bei Bedarf die Mittagszeit rationeller zu gestalten. Eine Lehrperson ist zur Betreuung der Lernenden im Lernatelier anwesend.

Frische Energie für den Lernerfolg. Die Mensa der Orientierungsschule der Region Murten wird von der SVGroup geführt.Von früh bis spät - die Mensa präsentiert während des ganzen Tages ein abwechslungsreiches Angebot. Echt frisch, gluschtig, gesund und nachhaltig.

Ausgewogene und gesunde Ernährung mit den SV Menubons. Das Set mit 12 Bons kostet für Schülerinnen und Schüler CHF 93.50. Der Rabatt wird von der Schule offeriert. Der Menu-Bon beinhaltet ein Menu inklusive einem 2dl Offengetränk, z.B. Sirup, SV Ice Tea oder ungesüsster Tee.

Weitere Informationen sowie den Menuplan der laufenden Woche unter: 
http://mensa-osrm.sv-group.ch

Religionsunterricht/Ethik

Die Lernenden besuchen den reformierten oder den katholischen Religionsunterricht. Lernende, die vom katholischen oder reformierten Religionsunterricht dispensiert sind oder einer anderen oder keiner Religion angehören, besuchen das Fach Ethik. Es wird eine strenge Präsenzkontrolle durchgeführt, unentschuldigte Absenzen werden im Zeugnis als solche festgehalten und finden auch ihren Niederschlag bei der Qualifizierung der Selbst- und Sozialkompetenz. Hefte werden sorgfältig geführt, allfällige Hausaufgaben korrekt ausgeführt und die Anweisungen streng befolgt. Wiederholte unentschuldigte Absenzen werden nach einer einmaligen schriftlichen Warnung dem Oberamt gemeldet.

Hauswirtschaftsunterricht

Er ist für alle Lernenden im 11. Schuljahr verpflichtend. Für die Mahlzeiten und das Kochbuch/Lehrmittel “Tip Topf” wird ein Pauschalbetrag von CHF 280.-- pro Schuljahr eingefordert. Die Rechnungsstellung erfolgt im Januar (CHF 140.-) und im Juli (CHF 140.-). Bei längeren krankheitsbedingten Absenzen wird der Beitrag reduziert. Systembedingt fällt der Hauswirtschaftsunterricht 3–4x pro Schuljahr aus (Klassenwochen, Konfirmationslager, Einkehrtage, Papiersammlung, Sport- und Kulturwoche usw.). Diese Ausfälle sind in der Jahrespauschale mit eingerechnet.

Sportunterricht

Alle Klassen haben drei Sportlektionen pro Woche. Turnbekleidung und Turnschuhe (keine schwarzen Sohlen) sind obligatorisch. Einmal pro Monat wird den Lernenden im Hallenbad Schwimmunterricht erteilt. 

Die Schule bietet auch ein umfangreiches freiwilliges Sportangebot im Rahmen von Sport, Kultur und Freizeit an. (http://www.kadetten-murten.ch)


Obligatorische Sportanlässe

  • Spielturnier (Mittwoch vor den Weihnachtsferien)
  • Sport- und Kulturwoche mit Skilager für die 10. und 11. Stufe
  • Orientierungslauf im Frühjahr
  • Sporttag 1: Leichtathletik und Schwimmen
  • Sporttag 2: Sport und Fun

Sport- und Kulturwoche

Sport- und Kulturwoche 26. Februar - 2. März 2018

Während einer Woche sollen die Lernenden losgelöst vom ordentlichen Stundenplan nach freier Wahl innerhalb eines reichhaltigen, sportlichen und kulturellen Fächerangebotes Neues entdecken, ihr Wissen erweitern und verschiedene Fertigkeiten vertiefen können. Den Lernenden der 10. und 11. Klassen wird fakultativ eine Wintersportwoche in Fiesch VS ermöglicht. Alle Anlässe werden in zweisprachigen d/f Gruppen durchgeführt.

Die Kosten zulasten der Eltern betragen für das Skilager CHF 270.00 und für das Angebot im Raum Murten und Umgebung CHF 60.00 pro TeilnehmerIn.

Klassenwoche

Die Lernenden verbringen diese Schulwoche auswärts. Die Klassen gestalten fünf Tage (Montag – Freitag) nach eigenem Ermessen. Die Klassenwoche ermöglicht den Gemeinschaftssinn innerhalb der Klasse zu fördern. Die Klassenwoche (Landschulwoche, Schulverlegung) ist Teil der offiziellen Schulzeit und verfolgt Bildungsziele des Schulprogrammes.

Pause

Vormittags findet von 10.00 h bis 10.20 h die Pause statt; nachmittags gibt es keine Pause. Alle Lernenden verbringen die Pause im Foyer oder auf dem Schulhausareal, welches nicht verlassen werden darf. 
Das Schulrestaurant ist während der Pause geöffnet. 
Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag findet auch die Heftausgabe statt.

Sprachenkonzept

Die einmalige sprachliche und kulturelle Situation in unserer Region bietet den idealen Rahmen zur Umsetzung des „Kantonalen Sprachenkonzepts“, welches vom Grossen Rat im November 2010 verabschiedet wurde. In den vergangenen Schuljahren wurde das Angebot stetig ausgebaut und angepasst. Die Angebote richten sich nach den vorhandenen Ressourcen sowie nach den organisatorischen Möglichkeiten der Schule.

Jede Klasse besucht mindestens einmal während der Orientierungsschule den Sportunterricht in einer gemischten Klasse im Immersionsunterricht. Konkret bedeutet dies, dass jeweils eine Klasse der deutschen Abteilung mit einer Klasse der französischsprachigen Abteilung gemeinsam den Sportunterricht besucht. Zwei Lehrpersonen, eine deutschsprachige und eine französischsprachige, teilen die Klasse und die Unterrichtssprache ist entweder Deutsch oder Französisch. In der 9. Stufe betrifft es die Progymnasialklassen, in der 10. die Sekundarklassen und in der 11. die Realklassen.

Die Klassen 11P1 und 11P2 haben im Schuljahr 2017/18 zusätzlich die Möglichkeit, den Hauswirtschaftsunterricht in einer deutschsprachigen, französischsprachigen oder zweisprachigen Unterrichtsgruppe zu besuchen.

 

Bibliothek

Für alle Lernenden ist im Schulhaus eine Ausleihbibliothek angelegt. Sie umfasst einerseits Belletristik (Romane, Erzählungen) und andererseits eine erhebliche Anzahl Sachbücher. Der Umgang mit Büchern und mit der Bibliothek selbst wird auch in den Unterricht einbezogen und soll den Lernenden den Zugang dazu erleichtern. Die Öffnungszeiten werden am Anfang jedes Schuljahres bekanntgegeben. Weiter können auch elektronische Medien ausgeliehen werden. Die Ausleihe wird mit EDV erfasst. Nicht zurückgebrachte Artikel werden den Eltern in Rechnung gestellt.

Gesundheitserziehung

Nebst dem Willen, ein solides Grundwissen und grundlegende Fertigkeiten zu erwerben, erwarten wir von den Lernenden auch die Bereitschaft, gesund leben zu wollen. Wir schaffen dazu beste Voraussetzungen. Das ganze Schulareal ist eine rauchfreie Zone. Das Schulrestaurant stellt ausgewogene und gesunde Mahlzeiten bereit. Im Hauswirtschaftsunterricht sind das richtige Essverhalten und die gesunde Ernährung zentrale Lerneinheiten. Aber auch im Fach Lebenskunde wird das Suchtverhalten thematisiert. Dazu sind der obligatorische und freiwillige Sportunterricht beste Garanten zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit (vgl. auch 10. Schulärztlicher Dienst und 11. Schulzahnpflege).

Schlussball

Falls die Lernenden der 11. Klassen es wünschen, können sie unter Aufsicht der Klassenlehrpersonen am Tag vor der Schulentlassung einen Schlussball mit Nachtessen organisieren. Zu diesem Zweck wird vor dem Schlussball Unterricht in den Standardtänzen angeboten.

Qualitätsförderung

Ziel der Qualitätsförderung ist immer die Verbesserung aller Lernleistungen. Selbstbeurteilung der Lehrpersonen, Feedback durch die Lernenden, die Frage nach „was ist guter Unterricht?“, kollegiale Hospitation, Personalentwicklung und -beurteilung, Evaluation der Qualitätsprozesse auf Personen- und Schulebene, interne Evaluation der Lehr- und Lernkultur, Überprüfung der Jahresprogramme usw. sind bei uns Selbstverständlichkeiten. Im Rahmen der Qualitätsförderung wird bei uns unter anderem auch die kollegiale Hospitation praktiziert. Es geht im Wesentlichen um eine systematische und kontinuierliche Rückmeldung über die Effektivität des Unterrichts. Forschungen haben gezeigt, dass das kollegiale Feedback eine der wirksamsten Formen der Selbstevaluation ist. Kollegiale Rückmeldungen sind natürlich nur möglich, wenn sich Lehrpersonen im Unterricht gegenseitig besuchen und den Unterricht bzw. das Handeln der unterrichtenden Lehrperson nach ganz bestimmten Kriterien beobachten und anschliessend die Beobachtungen analysieren. Wenn also klassenfremde Lehrpersonen Lektionen besuchen und ihrem Kollegen/ihrer Kollegin «über die Schulter schauen», ist das an unserer Schule ein ganz normaler Prozess.

Leben und arbeiten an der OSRM

Die Schule soll ein Ort sein, an dem sich jede und jeder möglichst frei entfalten kann, sich wohl fühlen kann, sich aber auch Wissen aneignen kann. Damit alle Rechte beanspruchen können, müssen auch Pflichten erfüllt werden. Die folgenden Punkte anerkennen wir gemeinsam:

a. Sicherheit

b. Respekt

c. Lebensraum

d. Administration

Schulreglement Art. 66 - Verbote

1 Während der Schulzeit ist namentlich Folgendes verboten:

a) der Besitz, Konsum, Verkauf oder Vertrieb von Alkohol, Zigaretten und E-Zigaretten oder anderen Tabakprodukten, Suchtmitteln und illegalen Substanzen;

b) der Besitz, Gebrauch, Verkauf oder Vertrieb von Gegenständen oder Substanzen, die an der Schule ungeeignet sind oder die eine Gefahr darstellen könnten.

2 Der Gebrauch von elektronischen Geräten ist während der Schulzeit verboten, ausser er wird von der Lehrperson oder der Schule erlaubt. Unter elektronischen Geräten versteht man alle Geräte, mit denen man telefonieren, Ton oder Bilder empfangen oder wiedergeben oder per Internet kommunizieren kann.

3 Bei einem Vorstoss gegen dieses Verbot kann die Schule diese Gegenstände und Produkte umgehend einziehen. Der Zugriff auf den Inhalt eines Mobiltelefons ist nur mit dem Einverständnis der Eigentümerin oder des Eigentümers möglich.

4 Sie werden der Schülerin oder dem Schüler oder den Eltern wieder ausgehändigt, und zwar zu einem von der Schulleitung bestimmten Zeitpunkt innerhalb einer Frist von spätestens zwei Wochen nach dem Einziehen des Gegenstands.

5 Vorbehalten bleiben strafrechtliche und kinderschutzrechtliche Bestimmungen.

Schuldienste

Alle unter diesem Punkt aufgeführten Dienstleistungen (Abklärungen, Beratungen, Unterstützungemassnahmen, Therapien usw.) sind für die Eltern unentgeltlich. Die Eltern können den Kontakt mit den Schuldiensten über die Schuldirektion, die Klassenlehrperson oder auch direkt herstellen.

Schul-, Berufs- und Laufbahnberatung

In der Berufs- und Laufbahnberatung finden Jugendliche und Erwachsene Hilfe bei der Beantwortung der vielfältigen Fragen, die sich im Zusammenhang mit der ersten Berufswahl bzw. der beruflichen Laufbahn ergeben. Die Beraterin bietet nicht Lösungen an, sondern erarbeitet, zusammen mit den Ratsuchenden, Möglichkeiten und Vorgehensweisen. Sie entscheidet nicht, sondern bereitet mit ihnen Entscheidungen vor.
Unsere Beratungsstelle steht nicht nur den Schülern und Schülerinnen, sondern auch den Erwachsenen des Schulkreises zur Verfügung (Termine nach Vereinbarung).
Im Rahmen des Schulunterrichts der 10. Klassen findet die Berufswahlvorbereitung durch die Lehrer und Lehrerinnen statt. Die Lehrpersonen stehen dazu in engem Kontakt mit der Berufs- und Laufbahnberaterin. Im 1. Semester des 10. Schuljahres wird ein spezieller Elternabend organisiert, der mit Schwergewicht der Berufs- und Laufbahnberatung gewidmet ist.


Bei der Dokumentalistin der Berufsinformationzentrale (BIZ) Tel. 026 672 35 35 kann Informationsmaterial bezogen werden: z.B..

  • Unterlagen zu einzelnen Berufen oder Berufsgruppen
  • Lehrbetriebsadressen
  • weiterführende Schulen, Mittelschulen
  • Zwischenlösungen
  • Ausbildungsgänge, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Umschulungsmöglichkeiten
  • Öffentliche und private Bildungsinstitutionen
  • Unterlagen zu Themen der Laufbahnwahlvorbereitung

Webseite: http://www.osrm.ch/~biz/index.php

Schulpsychologischer Dienst

Diese Dienstleistung steht den Eltern zur Verfügung, wenn

  • ihr Kind Schwierigkeiten mit dem Schulstoff hat 
  • ihr Kind zu Hause oder in der Schule durch sein gehemmtes oder störendes Verhalten auffällt
  • sie bei Übertrittsfragen in weiterführende Schulen oder in Sonderklassen eine Beratung wünschen
  • sie andere Erziehungs- oder Schulfragen besprechen wollen

Kontakt:

Frau Irene Lagger-Flammer
Fachpsychologin für Psychotherapie FSP
Wilerweg 53
3280 Murten
Tel. 026 672 86 51
Herr Guy Habermacher
Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie FSP
Längmatt 4–6
3280 Murten
Tel. 026 672 94 08

 

Logopädischer Dienst

  • Diese Dienstleistung steht den Eltern zur Verfügung, wenn
  • sie den Eindruck haben, dass mit der Sprache oder Stimme ihres Kindes etwas nicht in Ordnung ist 
  • ihr Kind schlecht verständlich spricht und noch keine richtigen Sätze bilden kann
  • sie in Bezug auf die Sprachentwicklung ihres Kindes Fragen haben
  • ihr Kind beim Erlernen des Lesens und Schreibens Schwierigkeiten hat


Logopädischer Dienst, Längmatt 4–6, 3280 Murten
Anmeldung und Auskünfte:

Frau Anne Kümin026 672 94 09
Frau Gabriella Zahno026 672 94 10
Frau Nicole von Känel026 672 94 15

 

 

Psychomotorischer Dienst

Diese Dienstleistung steht den Eltern zur Verfügung, wenn

  • das Bedürfnis besteht, Ihr Kind in seinen täglichen Handlungen in Bezug auf seine Bewegungen unterstützen zu wollen
  • ihr Kind sich bei alltäglichen Verrichtungen oft versteift oder sie vermeidet
  • ihr Kind Mühe hat, sich zu konzentrieren
  • der Eindruck besteht, dass ihr Kind auf die Bewegungsentwicklung Rückstände zeigt
  • ihr Kind Probleme mit dem Selbstvertrauen hat, sich zurück zieht und neue Bewegungsmöglichkeiten meidet


Kontakt:
Frau Katharina Remund
Längmatt 4–6
3280 Murten
Tel. 026 672 94 11

Schulsozialarbeit

Der Schulsozialarbeiter Herr Markus Hartmann informiert:

Passiert es dir manchmal, dass

  • dir einfach alles zuviel wird?
  • du für jemanden Gefühle empfindest, und du nicht so recht weisst, was damit machen?
  • es dir in der Freizeit langweilig ist und du nicht weisst, was machen?
  • du den Eindruck hast, zu Hause verstehe dich niemand?
  • Lehrpersonen zu oft eine andere Meinung haben als du?
  • du mit Kollegen Krach hast?
  • du konkrete Informationen suchst, und nicht weisst, wo du sie finden kannst?
  • du dich ungerecht behandelt fühlst?

Auch wenn solche Situationen ein Teil des Lebens sind, ist dies kein Grund, nichts dagegen zu tun, und erst recht dann nicht, wenn es unerträglich wird. Aber eben, es ist nicht immer so einfach, etwas zu ändern…
Ich kenne zwar kein Lösungswort, mit welchem auf einen Schlag alle Sorgen und Probleme zum Verschwinden gebracht werden können. Gemeinsam können wir aber nach Lösungen suchen, um einen Ausweg aus solchen Situationen zu finden. Oft bringt es auch schon eine Erleichterung, wenn einem einfach mal jemand zuhört.
Grundsätzlich bleibt alles, was du mir anvertraust, unter uns. Informationen, welche ich als Schulsozialarbeiter erhalte, werde ich vertraulich behandeln. Nur in ganz besonderen Situationen kann es sein, dass ich von diesem Grundsatz abweiche.
Wenn du mich kontaktieren willst, schau doch einfach mal in meinem Büro (Raum 0.48) rein oder sprich mich in der Pause oder beim Mittagstisch an. Du kannst alleine kommen oder – wenn es dir lieber ist – mit einem Freund, mit einer Freundin oder mit jemand anderem, der dich begleiten will. Meine Präsenzzeiten sind bei meinem Büro angeschlagen. Du kannst mich aber auch ausserhalb der Schule ansprechen, wenn du mich zum Beispiel am Bahnhof oder sonst wo in der Stadt antriffst, oder mich übers Natel kontaktieren (auch per SMS).
Info für die Eltern: Das Angebot der Schulsozialarbeit richtet sich auch an die Eltern. Wenn Sie im Zusammenhang mit dem Erwachsenwerden ihrer Kinder Fragen haben oder mit Problemen konfrontiert sind, bitte ich Sie, telefonisch mit mir Kontakt aufzunehmen.


Schulsozialarbeiter
Markus Hartmann
026 672 86 52
079 316 02 07

Schulärztlicher Dienst

Der Kanton Freiburg bietet an der OS zwei kostenlose und freiwillige Impfkampagnen an, welche vom schulärztlichen Dienst durchgeführt werden.

Im 9. Schuljahr können sich die Schülerinnen und Schüler gegen Hepatitis-B und gegen die humanen Papillomaviren (HPV - Prävention von Gebärmutterhalskrebs) impfen lassen. Beide Impfungen umfassen 2 Injektionen im Abstand von 6 Monaten.

Im 10. Schuljahr besteht die Möglichkeit, die Impfungen gegen Diptherie, Starrkrampf, Keuchhusten (dTp) und gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR) auffrischen zu lassen.

Schulzahnpflege

Während des Schuljahres findet eine Zahnkontrolle beim Schulzahnarzt statt. Diese Kontrolle ist obligatorisch für alle Lernenden mit Ausnahme derjenigen, die in den letzten drei Monaten in zahnärztlicher Behandlung waren. In diesem Fall muss eine Bestätigung des betreffenden Zahnarztes vorgelegt werden. Falls die Eltern wünschen, dass die Kontrolle durch ihren Privatzahnarzt durchgeführt wird, muss dieser die Untersuchung schriftlich (Formular) bestätigen.


Arzt- und Zahnarztbesuche sollten wenn möglich ausserhalb der Schulzeit erfolgen. Dies ist aber nicht immer möglich. Die Schulzahnärzte versuchen aber, in erster Linie die PrimarschülerInnen während der Schulzeit aufzubieten.

 

Schulzahnärzte

Frau Dr. med dent.Buchholzer KlaraPestalozzistrasse 103280 Murten026 670 38 32
Frau Dr. med. dentFredrich CarolineBernstrasse 223280 Murten026 670 19 19
Herr Dr. med. dent.Nauer AndréSchlossgasse 43280 Murten026 670 51 44
Herr Dr. med. dentStähelin DominiqueRyf 513280 Murten026 670 21 36
Frau Dr. med. dentStuder ChristianeRyf 513280 Murten026 670 21 36
Herr Dr. med. dentZeyer OliverDt. Kirchgasse 23280 Murten026 670 25 52

 

 

Schnupperlehren

Diese bieten die Möglichkeit, einen Beruf auf möglichst konkrete Weise kennen zu lernen; sie sind also besonders wertvoll für Lernende im 10. und 11. Schuljahr. Die Laufbahnberaterin kann bei der Suche nach einer Schnupperlehrstelle behilflich sein. Die Schnupperlehren finden generell während der Schulferien statt. Falls die Schnupperlehre in die Schulzeit fällt, ist das schriftliche Einverständnis der Schule erforderlich. Mindestens 5 Tage vor Antritt der Schnupperlehre ist ein schriftliches Urlaubsgesuch bei der Klassenlehrperson einzureichen. Das Formular kann von der Homepage heruntergeladen werden oder auf dem Sekretariat bezogen werden.

Verlängerung der obligatorischen Schulzeit - 12. ev. 13. Schuljahr - 2017/18 und 2018/19

Gemäss Artikel 36 des Schulgesetzes (SchG) kann die Schuldirektion einer Schülerin oder einem Schüler erlauben, am Ende ihrer oder seiner obligatorischen Schulzeit ein zwölftes und ausnahmsweise ein dreizehntes Schuljahr zu besuchen. Eine solche Verlängerung wird vor allem gewährt, um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, das gesamte Programm der obligatorischen Schulzeit zu absolvieren.

Voraussetzungen für die Gewährung einer Verlängerung der obligatorischen Schulzeit:

A.  Schülerin oder Schüler einer 10. Freiburger Schulklasse möchte das Programm der 11. Klasse absolvieren (nicht abgeschlossenes Programm).

Die Schuldirektion gewährt den Besuch eines 12. Schuljahres unter folgenden Voraussetzungen:

  1. Das Arbeits- und Lernverhalten wird als genügend erachtet.
     
  2. Schulische Leistungen
 Notenpunktzahl
Promotionsfächer
Übertritt von der 10. Klasse in die 11. Klasse im gleichen Klassentypus40
Nicht mehr als eine
Promotionsnote unter 4
Übertritt von der 10. Klasse in die 11. Klasse in einen leistungsstärkeren Klassentypus53
Keine Promotionsnote unter 4
Übertritt von der 10. Klasse in die 11. Klasse in einen leistungsschwächeren Klassentypus<40 oder mehr als 1
Promotionshauptfach ungenügend oder mehr als 3 ungenügende
Promotionsnoten

Bei Sonderfällen (Schülerinnen und Schüler von Förderklassen oder solche, die in einer Realklasse die Leistungsanforderungen nicht erreicht haben) wird die Gesamtsituation beurteilt.

B.  Schülerin/Schüler einer 11. Freiburger Klasse mit abgeschlossenem Programm der obligatorischen Schulzeit

Die Schuldirektion gewährt den Besuch eines 12. Schuljahres unter folgenden Voraussetzungen:

Die Lehrperson, deren Stellungnahme eingeholt wird, geben eine positive Beurteilung ab:

  1. Das Arbeits- und Lernverhalten der Schülerin oder des Schülers wird als gut erachtet.
     
  2. Die allgmeine Beurteilung der Schülerin oder des Schülers ist gut.
     
  3. Schulische Leistungen
 Notenpunktzahl
Promotionsfächer
Verlängerung des Schulzyklus in einem leistungsstärkeren
Klassentypus:
von der 11. Sekundarklasse in die 11. Progymnasialklasse
oder von der 11. Realklasse in die 11. Sekundarklasse

50
Keine Note
unter 4

Verlängerung des Schulzyklus im gleichen Klassentypus (in speziell begründeten Fällen)40

 

Verfahren zur Verlängerung der obligatorischen Schulzeit

Die Eltern stellen das Gesuch um die Gewährung eines 12. Schuljahres (respektive 13. Schuljahres) bis zum 1. März des laufenden Jahres an die Schuldirektion

Die Schuldirektion teilt den Entscheid den Eltern und der Schülerin oder dem Schüler bis zum 15. Mai des laufenden Schuljahres schriftlich mit. Dieser Entscheid wird unter Vorbehalt, dass die obenerwähnten Bedingungen bis Ende Schuljahr noch immer erfüllt sind, mitgeteilt.

Vereinbarung über das 12. Schuljahr

Wird eine Verlängerung der obligatorischen Schulzeit (Situation A und B) gestattet, so wird zwischen der Schülerin oder dem Schüler, den Eltern und der Schuldirektion eine Vereinbarung abgeschlossen und unterzeichnet.

Die Vereinbarung legt die Auflagen für den Besuch des 12. Schuljahres fest:

A.  Die Schülerin oder der Schüler absolviert zum ersten Mal ein Programm der 11. Klasse (Situation A)

B.  Die Schülerin oder der Schüler hat bereits das gesamte Programm der obligatorischen Schulzeit absolviert (Situation B) und erfüllt folgende Voraussetzungen:

Ist dies nicht der FAll, spricht die Schuldirektion, ausser in schwerwiegenden Fällen, eine Verwarnung unter Berufung auf diese Auflagen aus. Erfolgt keine Änderung, kann das Schulinspektorat einen endgültigen Ausschluss beschliessen. Die Verlängerung der Schulzeit wird abgebrochen (Art. 39 Abs. 3 SchG).

Für das partnersprachliche 12. Schuljahr gelten besondere Bestimmungen:

Auskünfte dazu können beim Schulsekretariat, bei der Berufs- und Laufbahnberaterin oder direkt beim Koordinator eingeholt werden.


Bernard Dillon, Coordinateur – Koordinator
dillonb [at] edufr [dot] ch, T: +41 26 919 29 25
www.fr.ch/coes, F: +41 26 919 29 26


Coordination des échanges scolaires du Canton de Fribourg CoES
Koordinationsstelle für Schüleraustausch des Kantons Freiburg KoSA
CP 483
CH – 1630 Bulle 1

 

Übertritt in weiterbildende Schulen

uebertrittsbedingungen2.png
uebertrittsbedingungen1.png

Bilder durch Anklicken vergrößern

 

 

 

 

Ferienplan

Der offizielle Schulkalender zum laufenden und den folgenden Jahren kann auf der Website des Kantons Freiburg geladen werden: zum Schulkalender

Schuljahrbeginn:Donnerstag, 24.08.2017
Schule24.08.2017 - 12.10.2017
Herbstferien16.10.2017 - 27.10.2017
Schule30.10.2017 - 21.12.2017
Weihnachtsferien25.12.2017 - 05.01.2018
Schule08.01.2018 - 09.02.2018
Sportferien12.02.2018 - 16.02.2018
Schule19.02.2018 - 29.03.2018
Frühlingsferien30.03.2018 - 13.04.2018
Schule16.04.2018 - 06.07.2018
Sommerferien09.07.2018 - 22.08.2018

Der Freitag vor den Herbstferien ist schulfrei.
Der Freitag vor den Weihnachtsferien ist schulfrei.

Der Freitag nach Auffahrt ist schulfrei.

 

 

Beginn des Schuljahres 2018/2019: Donnerstag, 23.08.2018

Urlaube und Absenzen

Hierzu sind folgende Weisungen zu beachten:

Schulweg/Schultransport

Es wird empfohlen, dass sich die Lernenden nach der Schule ohne Umwege nach Hause begeben. Für die Lernenden, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen, steht ein Velounterstand zur Verfügung. Die Mofas sind auf den angeschriebenen Parkfeldern auf dem offiziellen Parkplatz zu parken. Eltern sind für die Einhaltung der allgemeinen Verkehrsregeln und die verkehrstüchtige Ausrüstung der Fahrräder und Mofas erstverantwortlich. Die Polizei macht regelmässig Verkehrskontrollen. 
Der Schutzhelm wird auch für Velofahrer sehr empfohlen. Für Schulanlässe mit dem Fahrrad ist das Helmtragen obligatorisch (für Lernende, die keinen eigenen Helm besitzen, werden Helme von der Schule zur Verfügung gestellt).

Für längere Schulwege (mehr als 5 km) stehen den Schülern ein Schulbus oder der öffentliche Verkehr zur Verfügung. Anstand gegenüber den Fahrerinnen und Fahrern sind wichtige Grundregeln. Allen Lernenden werden die Schulbusregeln und die Verhaltensregeln im öffentlichen Verkehr erklärt. Für verursachte Schäden haften die Eltern. 

Alle Lernende der Verbandsgemeinden erhalten zu Beginn des Schuljahres gratis ein Frimobil-Abonnement für die Zonen 50, 52, 54 und 56. Im Falle eines Verlustes kann ein neues Abonnement beim Schulsekretariat bezogen werden. Die Kosten dafür betragen CHF 30.00.

 

 

 

Sport, Kultur und Freizeit (SKF)

Freiwilliger Schulsport / Blasmusik

Zur Zeit werden nebst Blasmusik (Blech- und Holzblasinstrumente, Ausbildung ab dem 5H. Schuljahr, Kosten CHF 180.-- pro Jahr) auch 13 Sportarten im Bereich des freiwilligen Schulsports angeboten (Kosten CHF 30.-- pro Jahr). Die Institution SKF ist einmalig und hat auch wesentlich dazu beigetragen, dass die OSRM 2004 vom Bundesamt für Sport im Rahmen eines nationalen Wettbewerbs zur sportfreundlichsten Schule der Kategorie Sek I ausgezeichnet wurde. (http://www.kadetten-murten.ch)

Solennität

Die Solennität, im Volksmund (auf Berndeutsch) “Soli” genannt, wird am 22. Juni zur Erinnerung an die Schlacht bei Murten gefeiert. Nach der Feier im Hotel Murten beginnt mit der Fahnenabgabe um 10.00 h beim Schulhausbrunnen vor dem Berntor der Morgenumzug durch das “Stedtli”. Die Knaben tragen die schmucke Kadettenuniform und die Mädchen, ganz in weiss gekleidet, tragen Blumenkörbe oder begleiten die Blumenwagen. Nach dem Morgenumzug messen sich die Knaben im Armbrustschiessen. Am Nachmittag findet erneut ein Umzug durchs „Stedtli“ statt und anschliessend der Tanz der Mädchen und das Defilée der Kadetten auf der Engematte, verbunden mit der Fahnenabgabe. Das Ganze klingt aus in einem Volksfest im Solipintli. 
Die Beteiligung am Umzug ist für alle obligatorisch. Die Knaben und Mädchen können frei wählen, ob sie weiss gekleidet oder in der Kadettenuniform am Umzug teilnehmen. Für die Miete der Uniform wird pro Jahr CHF 10.-- berechnet. Jedes Jahr kann die Uniform ausgetauscht werden. Uniformänderungen dürfen nur durch das Fachpersonal der OSRM (und nicht von den Eltern) vorgenommen werden.

Daten- und Persönlichkeitsschutz

Immer wieder erscheinen in der Tagespresse, in schulinternen Veröffentlichungen (Schulbulletin, Broschüren, Fotoreportagen über Schulanlässe, Resultate von Sporttagen usw.) aber auch im Internet Bilder von Schülerinnen und Schülern der OSRM. Wir bemühen uns stets, die Regeln des Daten- und Persönlichkeitsschutzes zu respektieren, insbesondere vermeiden wir es, die Namen der auf den Fotos abgebildeten Schülerinnen und Schülern aufzuführen. Die Privatsphäre der Schülerinnen und Schüler muss geschützt werden. 
Wir können aber nicht für jede Publikation eine explizite Ermächtigung der Eltern einholen. Wir bitten deshalb Eltern, die grundsätzlich gegen die Veröffentlichung eines Fotos Ihres Kindes sind (Einzel-, Klassen-, Gruppenfotos usw.), der Schuldirektion mitzuteilen, dass das Bild Ihres Kindes in keiner Publikation der Schule erscheinen darf. Wir möchten noch festhalten, dass wir in besonderen Fällen wie z.B. im Rahmen des Projektes „Santé-Jeunesse“ von allen betroffenen Eltern eine Erlaubnis eingeholt haben, damit die Vornamen der am Projekt beteiligten Kinder mit Foto veröffentlicht werden durften.

Wohnortswechsel

Ein geplanter Wohnortswechsel ist frühzeitig dem Schulsekretariat mitzuteilen. Liegt der neue Wohnort ausserhalb der 10 Verbandsgemeinden, ist der Wohnortswechsel auch mit einem Schulwechsel verbunden und dieser muss sorgfältig geplant werden.